Rhetorics of Reaction (2015)

„You’re either with us or against us“ dröhnt es wieder, bevor die Kriegseinsätze lospoltern. Was in den Reaktionen vieler Politiker nach den Anschlägen von Paris deutlich wurde, zeichnet sich schon länger ab: Eine Vereinfachung des politischen Diskurses, der immer weniger Grautöne aufweist. Die alte Zauberformel gegen die Komplexität der Welt ist immer noch en vogue. Statt inhaltlich einzugreifen treten wir einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf diese Polarisierung politischer Rhetorik. Wir fragen nach den Bedingungen, die zu dem verbreiteten Schwarz-Weiß Denken führen und nach Möglichkeiten, ihm zu entkommen. 
 
Wir empfehlen den  Essay-Film „Bitter Lake“ von Adam Curtis. Über seinen Film sagt er: „It tells a big story about why the stories we are told today have stopped making sense.“ Am Beispiel der Geschichte Afghanistans und der Rolle der USA, Großbritanniens, Russlands und Saudi Arabiens geht es um Macht- und um die Macht vereinfachender Geschichten. Dekonstruktion der simplifizierenden Narrative und Gegennarrative reichen sich die Hand.